13.11.2020 | 1 Bild
Kundenfrequenz im digitalen Filialfinder, Verzicht auf kurzfristige Rabatte

dm setzt weitere Maßnahmen zum Abstandhalten

Mit dem Filialfinder auf dm.at sind jetzt auch Google-Daten zur Kundenfrequenz verknüpft. So können Kunden bewusst schwächer frequentierte Zeiten für ihren Einkauf wählen. Bereits seit Anfang November verzichtet das Unternehmen außerdem wie bereits im ersten Lockdown auf kurzfristige Rabatte rund um Eröffnungen. Diese und zahlreiche weitere Maßnahmen sorgen für die Lenkung der Kundenströme und für Kontaktreduktionen beim Einkaufen.
Sicher einkaufen bei dm Fotorechte: © dm/Hinterramskogler

Neben dem Tragen des Mund Nasen Schutzes und dem Einhalten der allgemeinen Hygiene-Richtlinien gilt es nach Möglichkeit bargeldlos zu zahlen und die Payback Karte oder App an der Kassa so vorzuzeigen, dass sie die dm Mitarbeiter nicht berühren müssen. Das Scannen erfolgt mittels Handscanner und funktioniert auch durch die Schutzwand aus Plexiglas.

Salzburg/Wals, 16. November 2020. Mit der Entwicklung zahlreicher Maßnahmen hat sich dm drogerie markt in den letzten Wochen und Monaten auf eine mögliche zweite Welle der Corona-Pandemie vorbereitet. Dazu zählen unter anderem Vorkehrungen zur Sicherstellung der Warenverfügbarkeit in den Filialen und im Online-Shop, die Bevorratung von Schutzausrüstung für die Mitarbeiter oder auch Maßnahmen, um die Kundenströme auszusteuern:

Keine Drei-Tage-Rabatte bei Eröffnungen

Wie bereits im ersten Lockdown verzichtet dm seit Anfang November auf die Drei-Tage-Rabatte rund um Filialeröffnung und verschickt im Einzugsgebiet stattdessen Rabattgutscheine mit einer Gültigkeit von einem ganzen Monat: „Wir verzichten auf kurzfristige Umsatzspitzen an den betroffenen Standorten, vermeiden damit aber unnötige Menschenansammlungen in und um diese Filialen“, erklärt dm Geschäftsführer Harald Bauer.

Kundenfrequenz im dm Filialfinder sichtbar

Für alle 386 österreichischen dm Filialen wurden im Filialfinder auf dm.at zudem Google-Daten zur Kundenfrequenz verknüpft, um Kunden dazu anzuregen, ihren Einkauf im eigenen Interesse auf weniger stark besuchte Tageszeiten zu legen. Vor Ort sorgen dann die bewährten Maßnahmen zur Einhaltung von maximaler Kundenanzahl und Mindestabstand sowie Hygienemaßnahmen für einen sicheren Einkauf.

dm GJ 2020/21

Über dm drogerie markt GmbH

dm drogerie markt GmbH eröffnete im Jahr 1976 die erste Filiale in Österreich. Der heutige Firmensitz in Salzburg/Wals ist Dreh- und Angelpunkt in Österreich sowie für die Expansion in die Verbundenen Länder in Mittel- und Südosteuropa. Geleitet wird das Unternehmen von einem neunköpfigen Geschäftsführungsteam unter dem Vorsitz von Mag. Martin Engelmann und dem stellvertretenden Vorsitz von Dipl. Inform. Manfred Kühner. Insgesamt beschäftigt dm Österreich mehr als 6.874 Mitarbeiter in den 386 dm Filialen, davon 165 mit dm friseurstudio und 111 mit dm kosmetikstudio, sowie in der Teilkonzernzentrale in Salzburg und im Verteilzentrum in Enns. Im Geschäftsjahr 2019/20 wurde in Österreich ein Umsatz von 980 Millionen Euro erwirtschaftet. Marken von dm sind unter anderem Balea, alverde NATURKOSMETIK, dmBio, babylove, Denkmit, SEINZ. und SUNDANCE.

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip:

Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder (1)

Sicher einkaufen bei dm
4 000 x 2 667 Fotorechte: © dm/Hinterramskogler


Kontakt

Mag. Stefan Ornig
Pressesprecher
dm drogerie markt Österreich

movea marketing GmbH & Co KG
Ernst-Grein-Straße 5
5026 Salzburg
Tel.: 0662/64 35 79-0
E-Mail: presse@dm.at

Sicher einkaufen bei dm (. jpg )

Neben dem Tragen des Mund Nasen Schutzes und dem Einhalten der allgemeinen Hygiene-Richtlinien gilt es nach Möglichkeit bargeldlos zu zahlen und die Payback Karte oder App an der Kassa so vorzuzeigen, dass sie die dm Mitarbeiter nicht berühren müssen. Das Scannen erfolgt mittels Handscanner und funktioniert auch durch die Schutzwand aus Plexiglas.

Maße Größe
Original 4000 x 2667 1,8 MB
Medium 1200 x 801 252,4 KB
Small 600 x 401 66,5 KB
Custom x